Was spricht für diese Familienzweige oder Linien?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf diesem Kartenausschnitt wird deutlich, wie nahe die Namen gebenden Orte Pünzendorf und Peulendorf beieinander liegen. Außerdem zeigt sich die lokale Gesamtkonstellation mit der Nähe des Namen gebenden Orts Stübig und der familiengeschichtlich relevanten Giechburg.

Wie bereits ausgeführt, erscheint bei den Pünzendorf eine Verwandtschaft mit den Stübig sehr wahrscheinlich.

 

Die Peulendorf saßen im 14. Jahrhundert zu Scheßlitz und zu Stübig - hatten  möglicherweise sogar den einstigen Besitz der Stübig zu Lehen - nannten sich aber weiter nach Peulendorf, wo sie keinerlei Besitz mehr hatten! Wir haben hier also die Analogie zu den Stübig, die im 14. und 15. Jahrhundert auf Neideck sowie auf weiteren Burgen und Burggütern unter ihrem Herkunftsnamen saßen, wobei am Namen gebenden Herkunftsort kein Besitz nachweisbar ist.

1424 erscheint ein "Fritz Peulendorfer zu Niederleinleiter gesessen". 1430 setzt ein Fritz Leinleiter Lehen der Streitberg und ein Eigengut in Stübig als Sicherheiten ein.

Nun gehörten Güter in Leinleiter auch zum Zubehör der Burg Neideck, was bedeutet, dass sie ursprünglich im Besitz der Burg-Bauherren Stübig/ Neideck gewesen sein dürften. Noch bis 1474 besaßen die Stübig bis zu vier Güter in Unterleinleiter. Vor diesem Hintergrund könnte es sein, dass es sich auch bei den Leinleiter um einen Familienzweig oder um Verwandtschaft handelt.